Kirchturm

      Der einzeln stehende Kirchturm ...

... dürfte als einer der ältesten freihstehenden Kirchtürme Norddeutschlands gelten. Einige Balken und Schalungssegmente wurden in die Mitte des 14. Jahrhunderts datiert. Nach notwendiger Renovierung des Feldsteinfundaments, des inneren Gerüstes der Eichenbalken sowie der Erneuerung der Schalung konnten nach mehr als fünfjähriger Klangpause am 1. Advent 2014 endlich wieder alle drei Glocken erklingen.

  Die "Marienglocke" in der Mitte ist die älsteste Glocke ...

... aus dem Jahre 1482. Sie wird traditionell für das Gedenken eines Verstorbenen geläutet. Die etwas kleinere zweite Glocke vorne im Bild stammt aus dem Jahr 1592. Mit den Worten des 150. Psalms läutet sie den Lobpreis bei Konzerten ein. Die kleinste Glocke "Sursum corda: ora et labora" -  von Pastor Ohl 1954 gestiftet - erklingt beim alltäglichen Angelusläuten um 7, 12 und 17 Uhr und lädt zur Andacht  ein.  Seit der Wiederinbetriebnahme aller Glocken 2014 werden zu regulären Gottesdiensten Gebetsglocke und Lobpreisglocke geläutet. Zu den großen Gottesdiensten im Kirchenjahr erklingt das Plenum.

Bildnachweise: